Günter Lehofer - Anna und die Südwand

Günter Lehofer, 6.1.1944, war im Berufsleben Redakteur bei einer regionalen Tageszeitung. Als Pensionist zu wenig beaufsichtigt, begann er mit dem Schreiben von Regionalkrimis. Seine Wahl fiel auf die Stadt Schladming, berühmt als Schiort mit dem Night Race und der großen Bergvielfalt im Sommer. Besonders freut sich die Autor, dass er mit Anna Bergmann eine Frau als Chefermittlerin und Postenkommandantin erfunden hat. Er hofft, dass sich in diesem regionalen Milieu ein Stück allgemeiner menschlicher Erfahrung widerspiegeln wird. Als Vorbereitung für das Verständnis der Berge waren mehrere Jahrzehnte als Wanderbuchautor von Nutzen.

Werke

Anna und die Südwand

KRIMI, erschienen 2015 im Leykam-Verlag

Vor fünf Jahren stürzte eine junge Frau über die Südwand des Dachsteins in den Tod. Damals als Unfall zu den Akten gelegt. Nun passierte es wieder. Schladming, das steirische Schizentrum am Fuße des Dachsteins, bietet die subtile Kulisse für eine komplexe und hoch spannende Kriminalrecherche. Denn Anna Bergmann, die Kommandantin der Polizeiinspektion in Schladming, muss sich fragen: zweimal Unfall oder zweimal Mord? Oder einmal Unfall und einmal Mord? Aber was in welchem Fall?   -> LESEPROBE <-
 Ein paar Tage mehr im Libanon

Ein paar Tage mehr im Libanon

POLITISCHER THRILLER, erschienen 2009 im Novum Pro - Verlag

Der Journalist Anton Berger reist in den Libanon, um über den Papstbesuch Bericht zu erstatten. Trotzdem der Libanon zu dieser Zeit als relativ sicher gilt, wird Anton entführt - allerdings nicht von radikalen muslimischen Terroristen, sondern von einer mittelständischen christlichen Geiselfirma. Als er an eine reiche, libanesische Firma verkauft wird, verliebt er sich in die Witwe des Chefs, die ihn auf eine gefährliche Drogenschmuggel-Mission in die Bekaa-Ebene schickt. Nach und nach erhält Anton die riskante Aufgabe, den Patriarchen auf geheimem Weg zu warnen, dass Extremisten es auf den Papst abgesehen haben...
 Ein Besuch in Kärnten

Ein Besuch in Kärnten

POLITISCHER THRILLER, erschienen 2008 im Novum-Verlag

Maria Perovic ist Angestellte der Kärntner Landesregierung. Eines Tages wird sie von einer kroatischen Exilorganisation aufgefordert zu verraten, wo ein Goldschatz aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges liegt. Da sie keine Ahnung hat, beginnt sie mit Hilfe eines jungen Mannes, der sich später als Mitglied des Bundesnachrichtendienstes entpuppt, ihre Vergangenheit zu erforschen. Zur ersten radikalen Exilgruppe gesellt sich bald eine zweite, gemäßigtere, die jedoch dasselbe Ziel verfolgt. Maria entscheidet sich für die zweite Gruppe, die ein Professor Ivan leitet. Es stellt sich heraus, dass es das Gold wirklich geben könnte. In einer Höhle bei Eisenkappel im Vellachtal soll es liegen. Professor Ivan, Maria und der junge Mann sind dorthin unterwegs und werden von der zweiten Exilgruppe überrascht … 
Eine Kurve, Alkohol, ein Toter 

Eine Kurve, Alkohol, ein Toter

5-Minuten-Krimi, erschienen in der Presse-Printausgabe vom 24.5.2015 sowie auf Presse.com

Ganz würde sich Anna Bergmann, Kommandantin der Polizeiinspektion Schladming, nie daran gewöhnen können, dass Leichen zu ihrem Geschäft gehörten. Sie musste sich jedes Mal abschotten, um ihre Arbeit machen zu können. Die scharfe Rechtskurve der breiten Straße gleich nach der Tourismuszentrale hinauf nach Rohrmoos in Schladming war bekannt, aber als Unfallort nicht berüchtigt. So verwunderte es, dass ein Auto mit zerquetschtem Vorderteil auf der Fahrerseite genau dort quer stand. Der Fahrer, ein junger Mann um die 30, hatte nicht überlebt.
 

Ein Gartenidyll

5-Minuten-Krimi, erschienen in der Presse-Printausgabe vom 11.4.2015 sowie auf Presse.com

Beim Frühstückskaffee hatte eine Frau angerufen und einen schlafenden Einbrecher gemeldet. „Schon das dritte mal im Gartenhäuschen“, empörte sie sich. Sie fügte nicht hinzu, dass es Aufgabe der Polizei gewesen wäre, den Täter schon beim ersten Mal zu erwischen. Anna Bergmann hatte während des Telefonats einen weiteren Schluck getrunken und versprochen, jemanden zu schicken. Sie war die Inspektionskommandantin und für schlafende Einbrecher nicht vorrangig zuständig.